Kindertagesstätte Maria Ward - Miteinander leben lernen | Leitbild
15415
page,page-id-15415,page-template-default,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-7.5,wpb-js-composer js-comp-ver-4.5.3,vc_responsive

Leitbild

Jedes Kind hat seinen Platz – als Individuum und in der Gemeinschaft.

Die Kindertagesstätte ist Lernort für das Leben. Wir begleiten alle Kinder liebevoll, damit sie zu individuellen Persönlichkeiten mit ihren unterschiedlichen Fähigkeiten und Stärken heranwachsen können. Unser Grundgedanke ist es den Kinder Halt zu geben, damit sie selbstverantwortlich handeln und über sich selbst hinaus denken lernen. Auch der Glaube wird in den täglichen Umgang miteinander, mit Kindern, Eltern und Erzieherinnen geübt und gelebt. Die christlich religiöse Bildung sieht sich dabei als ein Gewinn für die Lebenskompetenz der Kinder und möchte ganzheitlich für das Leben stark machen und sie an „Herzensbildung“ reicher machen. Die Kinder werden auf ihr eigenes Leben vorbereitet – egal wie es aussehen mag in der Zukunft. Hier lernen die Kinder alte Werte und Traditionen kennen, den Glauben an Gott und an sich selbst. Jedes Kind wird als Individuum gesehen und darf sich nach seinen Bedürfnissen entwickeln und lernen.

„Liebe deinen Nächsten, wie dich selbst!“

Die Kinder nehmen Unterschiedlichkeiten wahr, lernen diese zu respektieren und konstruktiv damit umzugehen als gelebte Toleranz. Das „Anders-Sein“ sehen und akzeptieren, das Eigene wahrnehmen und schätzen.

Integration und Inklusion

Ein wichtiger Bestandteil unserer Kindertagesstätte Maria Ward ist die gelebte Integration – die gemeinsame Bildung und Erziehung von Kindern mit und ohne Behinderung. Unsere pädagogischen Fachkräfte unterstützen alle Kinder mit ihren persönlichen Bedürfnissen und Interessen im Umgang miteinander.

Auch die Inklusion ist tragendes Element und möchte die sozialen Beziehungen zwischen ALLEN Kindern fördern. Dabei lernen sie, andere in ihrer Individualität zu achten und zu akzeptieren. Es bedeutet auch, sich selbst als Erzieherin und Eltern zurückzunehmen und die Welt mit den Augen des Kindes zu betrachten.

Unser Ziel: Eine „Pädagogik der Vielfalt“.